Aufenthaltstitel für Forschende


Nach Ihrer Ankunft in Bochum müssen Sie in der Regel innerhalb der ersten 3 Monate zum lokalen Ausländerbüro gehen und Ihre Aufenthaltserlaubnis verlängern lassen (Aufenthaltstitel). In den meisten Fällen ist eindeutig, welcher Aufenthaltstitel nach welchem § (Paragraphen) des AufenthaltG (Aufenthaltsgesetzes) für Sie in Frage kommt. In einigen Fällen gibt es allerdings mehrere Möglichkeiten. Der Aufenthaltstitel kann je nach der persönlichen Situation Vor- und Nachteile haben. Folgende Aufenthaltstitel sind in der Regel im Hochschulbereich relevant:

Aufenthaltstitel zum Zweck des Studiums (§ 16b AufenthG)

Dieser Paragraph richtet sich an Studierende und kann somit auch auf Doktoranden, die sich eingeschrieben in einem Promotionsstudium befinden, zutreffen. Der Hauptzweck des Aufenthalts ist somit die Promotion. Alternativ kann für Promovierende auch §18d AufenthG in Frage kommen.


Blaue Karte EU (§ 18b AufenthG)

Dieser Aufenthaltstitel richtet sich an qualifizierte ausländische Fachkräfte. Voraussetzung für die Erteilung der Blauen Karte EU ist ein Hochschulabschluss sowie ein Arbeitsverhältnis mit einem Bruttojahresgehalt von 55.200 Euro bzw. 43.056 Euro (Stand 2020) für Hochqualifizierte in bestimmten Engpassberufen (u.a. Naturwissenschaftler, Mathematiker, Ingenieure, Informatiker und Humanmediziner).


Aufenthaltstitel zum Zweck der Forschung (§ 18d AufenthG)

Dieser Aufenthaltstitel wird zum Zweck der Ausübung einer Forschungstätigkeit erteilt. Geplante Mobilitätsmaßnahmen innerhalb der EU im Rahmen der Forschungstätigkeit können bereits im Vorfeld berücksichtigt werden, sodass auf nachträgliche Visumsanträge verzichtet werden kann (§§ 18e, 18f AufenthG). In der Regel müssen Sie eine Aufnahmevereinbarung mit der aufnehmenden Forschungseinrichtung abschließen.


Niederlassungserlaubnis für Fachkräfte (§ 18c AufenthG)

1. nach vier Jahren im Besitz eines Aufenthaltstitels nach den §§ 18a, 18b oder 18d, bei Erfüllung aller Voraussetzungen. Die Frist verkürzt sich auf 24 Monate, wenn die Fachkraft eine inländische Berufsausbildung oder ein inländisches Studium erfolgreich abgeschlossen hat.


2. Nach 33 Monaten können Inhaber der Blauen Karte EU eine Niederlassungserlaubnis erhalten, wenn das Arbeitsverhältnis fortbesteht. Bei Nachweis von Sprachkenntnissen auf Niveau B1 kann die Niederlassungserlaubnis bereits nach 21 Monaten erteilt werden.


3. Einer hoch qualifizierten Fachkraft mit akademischer Ausbildung und mehrjähriger Berufserfahrung kann in besonderen Fällen direkt eine Niederlassungserlaubnis erteilt werden. Als „hochqualifiziert“ gelten Wissenschaftlicher mit mehrjähriger Berufserfahrung mit besonderen Fachkenntnissen sowie Lehrpersonen und wissenschaftliche Mitarbeiter in herausgehobener Funktion.


Quelle: Euraxess
Bitte beachten Sie, dass die vom Welcome Centre recherchierten Informationen keine rechtsverbindliche Auskunft darstellen und auch nicht die Auskunft von Fachleuten für das jeweilige Thema ersetzen können.
Wir empfehlen Ihnen immer sich zusätzlich bei der Auslandsvertretung oder beim lokalen Ausländerbüro individuell beraten zu lassen.

Welcome Centre


Facebook

Kontakt

Universitätsverwaltung (UV)
Raum 0/63

E-Mail: welcome-centre@uv.rub.de