Krankenversicherung

Versuchsvorbereitung


Krankenversicherung

Eine Krankenversicherung ist in Deutschland verpflichtend für Forscher/-innen und begleitende Familienmitglieder. Den Krankenversicherungsnachweis verlangt das zuständige Ausländerbüro und Sie benötigen ihn für den Abschluss eines Arbeitsvertrags. Die Versicherung muss mindestens die medizinische Behandlung bei akuter Krankheit und bei Unfällen abdecken. In Deutschland gibt es zwei Arten von Krankenversicherungen: zum einen die gesetzlichen Krankenkassen und zum anderen die privaten Krankenversicherungen.


Aufenthalt mit Stipendium

Wenn Sie mit einem Stipendium oder selbst finanziert nach Deutschland kommen, können Sie nur eine private Krankenversicherung abschließen. (mögliche Ausnahmefälle: EU-Bürger; s.u.)


Aufenthalt mit Arbeitsvertrag

Wenn Sie im Rahmen eines Arbeitsvertrages angestellt sind, unterliegen Sie grundsätzlich der deutschen Krankenversicherungspflicht.


Gesetzliche Krankenkassen

Für alle gesetzlichen Krankenversicherungen gilt ein einheitlicher Beitragssatz. Die Leistungen der
gesetzlichen Krankenversicherung sind weitgehend festgelegt. Unterschiede gibt es bei Zusatzbeiträgen, Zusatzleistungen, Wahltarifen und Kundenservice. Die Wahl der gesetzlichen Krankenversicherung ist frei. Es lohnt sich daher, die Krankenkassenleistungen miteinander zu vergleichen. Die Beiträge für die Krankenversicherung werden unmittelbar vom Bruttogehalt des Beschäftigten abgezogen.
Im Gegensatz zu privaten Versicherungen verrechnen die gesetzlichen Krankenkassen anfallende Kosten direkt mit der Ärztin oder dem Arzt oder mit dem Krankenhaus. Sie müssen dazu lediglich vor der
Behandlung Ihre Versichertenkarte vorlegen.Wenn Ihre Ehepartnerin oder Ihr Ehepartner oder Ihre Kinder Sie nach Deutschland begleiten, können diese unter bestimmten Umständen ohne weitere Kosten mit Ihnen zusammen versichert werden (Familienversicherung). Dafür müssen die Familienmitglieder ihren ersten Wohnsitz in Deutschland haben.
Nur in absoluten Ausnahmen können aufgrund eines mit Deutschland abgeschlossenen Sozialversicherungsabkommens die Krankenversicherungsbestimmungen Ihres Heimatstaates weiter gelten. Bitte erkundigen Sie sich unbedingt vorher bei Ihrer Krankenkasse im Heimatland, ob dies für Sie in Frage kommt.
Für den Fall, dass man regelmäßig ein Bruttojahreseinkommen von mehr als 54.900 Euro (Stand 2015) erhält, hat man die freie Wahl zwischen gesetzlicher oder privater Krankenkasse.


Private Krankenkassen

Bei einem Aufenthalt mit Stipendium und ohne Arbeitsvertrag sind Sie in der Regel nicht sozialversicherungspflichtig. Sie müssen sich allerdings um eine angemessene Krankenversicherung kümmern. Außer in absoluten Ausnahmefällen können Sie sich nur privat versichern.
Da private Vollversicherungen sehr teuer sind, bieten viele Versicherungsunternehmen spezielle Tarife für internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit begrenzten Forschungsaufenthalten an. Sie unterscheiden sich in ihren Leistungen und Tarifen und sind von den privaten Vollversicherungen abzugrenzen, welche zwar einen umfangreicheren Schutz bieten, aber auch deutlich teurer sind. Bitte beachten Sie unbedingt, dass die meisten Kosten für bereits vor der Einreise aufgetretene Erkrankungen nicht abgedeckt sind. Unter Beachtung der Einfuhrbestimmungen kann daher das Mitbringen von notwendigen Medikamenten aus dem Heimatland sinnvoll sein. Leistungsausschlüsse gibt es auch z.B. bei Schwangerschaft, Zahnbehandlungen und psychischen Erkrankungen. Reiseversicherungen gelten für maximal fünf Jahre.


Sonderfall EU-Bürger

EU-Staatsangehörige sollten zunächst mit ihrer Krankenkasse im Heimatland klären, ob der dort bestehende Versicherungsschutz während des Aufenthalts in Deutschland weiterhin greift. In diesem Fall können Sie sich eine deutsche gesetzliche Krankenversicherung als Vertretung aussuchen, die entstehende Kosten durch Arztbesuche mit Ihrer heimischen Krankenversicherung abrechnet. Über die deutsche Krankenkasse erhalten Sie – sowie alle auf diese Weise mitversicherten Familienmitglieder alle Leistungen, wie sie auch einem Mitglied der deutschen gesetzlichen Krankenkasse zustehen.
Falls eine Weiterversicherung bei Ihrer heimischen Krankenkasse nicht möglich ist, haben Sie die Wahl, sich entweder freiwillig gesetzlich in Deutschland zu versichern oder eine private Reise- oder Vollversicherung abzuschließen (siehe oben). Besonders bei kurzfristigen Aufenthalten können Sie zudem Ihre EHIC-Karte bei notwendigen Arztbesuchen verwenden.

Die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC)

Zur Erleichterung der Behandlung bei einem vorübergehenden Auslandsaufenthalt ist jede gesetzliche Krankenkasse verpflichtet, ihren Mitgliedern eine europäische Krankenversicherungskarte auszustellen. Bei Krankheit in einem anderen EU-Land sowie Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz werden die medizinischen Leistungen nach den Rechtsvorschriften des Aufenthaltsstaates erbracht und nach den dort geltenden Gebührensätzen erstattet.

Die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) gilt allerdings nur eingeschränkt, weshalb gerade
bei längerfristigen Aufenthalten eine zusätzliche Versicherung ratsam sein kann. Die Europäische Krankenversicherungskarte gilt z.B.:
■ nur für notwendige medizinische Leistungen (über die Notwendigkeit entscheidet die jeweilige Ärztin oder der jeweilige Arzt),
■ nicht für gezielte Reisen zur Behandlung ins Ausland und
■ nicht für Kosten eines Krankenrücktransports in die Heimat.


Handbuch für internationale Wissenschaftler/-innen, Kapitel 8: Sozialversicherung in Deutschland   Lesen Sie hier ab S. 96 mehr zur Sozialversicherung in Deutschland (619.7 kB)

Quelle teilweise: EURAXESS


Bitte beachten Sie, dass die vom Welcome Centre recherchierten Informationen keine rechtsverbindliche Auskunft darstellen und auch nicht die Auskunft von Fachleuten für das jeweilige Thema ersetzen können.
Wir empfehlen Ihnen immer sich zusätzlich bei der Auslandsvertretung oder beim lokalen Ausländerbüro individuell beraten zu lassen.

Welcome Centre


Angeklickt

"Ihr Europa - Beratung"

Beratungsdienst der Europäischen Kommission zu EU-rechtlichen Angelegenheiten in den Bereichen Leben, Arbeiten und Reisen in der EU.

Terminvereinbarung und Begleitung

Das Welcome Centre bietet internationale Wissenschaftler/-innen einen Begleitservice durch studentische Beschäftigte bei Erledigung von Formalitäten nach ihrer Ankunft in Bochum.

Liste bekannter Versicherungsanbieter

Einige Unternehmen bieten spezielle Produkte für internationale Wissenschaftler/-innen und Stipendiaten/-innen an, die sich nur für einen begrenzten Zeitraum in Deutschland aufhalten.

Liste von Krankenversicherungsanbietern, die dem Welcome Centre bekannt sind   (128.3 kB)

Private Krankenversicherungen

Gesetzliche Krankenversicherungen

Die folgenden gesetzlichen Krankenversicherungen haben in jeder größeren Stadt Zweigstellen:

Haftungsausschluss

Die aufgeführten Versicherungsunternehmen sind dem Welcome Centre bekannt. Das Welcome Centre übernimmt keine Gewähr für Qualität oder Vollständigkeit der Angaben.

Ansprechpartnerinnen

Sebastian Horst



Pamela Domke


Facebook