Wintersemester 2020/21: Covid-19 und ERASMUS

In den letzten Tagen haben wir vom DAAD, Deutschlands Nationalagentur für EU-Hochschulzusammenarbeit, einige Informationen zum Ablauf des Wintersemesters 2020/21 erhalten, die wir hiermit an Sie weitergeben möchten.

Das Auswärtige Amt hat am 15.06.2020 die Reisewarnung für Europa zugunsten länderspezifischer Reisehinweise aufgehoben. Dies geht einher mit der weitestgehenden Wiederöffnung der innereuropäischen Grenzen. Damit kehren allerdings weder in Deutschland noch in den ERASMUS-Programmländern alle Hochschulen zum Regelbetrieb zurück. Viele unserer europäischen Partnerhochschulen haben sich dazu entschlossen, im Wintersemester 2020/21 einen Mix aus Präsenz- und Online-Lehrveranstaltungen anzubieten – wenn es die Corona-Pandemie erlaubt. Sollte dies der Fall sein, hat Sie Ihre Gasthochschule bestimmt schon darüber informiert.


Physische und/oder virtuelle Mobilität

In Anbetracht dieser Entwicklung ist es nun erstmals im ERASMUS-Programm möglich, dass Studiums- oder Praktikumsaufenthalte im Ausland auch als virtuelle oder “Blended Mobility” Lernerfahrungen begonnen und unterstützt werden. Die finanzielle Förderung Ihrer Mobilität durch das ERASMUS-Mobilitätsstipendium setzt allerdings erst mit dem Zeitpunkt der Reise ins Gastland ein, sei es zum Präsenz- oder Online-Studium. Das bedeutet, dass Sie für die Zeit, während der Sie noch von Deutschland/Ihrem Heimatland aus an den Lehrveranstaltungen der ausländischen Gasthochschule online teilnehmen, keine finanzielle Förderung erhalten, da keine zusätzlichen Kosten anfallen.

Wenn es möglich ist, sollte auf eine Phase der virtuellen Mobilität an der Gasthochschule im Ausland eine physische Mobilität im Ausland mit der vorgegebenen Mindestdauer von mindestens 90 Tagen folgen. Sofern jedoch weiterhin Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie bestehen, kann die physische Mobilitätsphase verkürzt oder gestrichen und durch eine Verlängerung der virtuellen Mobilitätsphase ersetzt werden. Auch Unterbrechungszeiten zwischen der virtuellen und der physischen Mobilitätsphase sind zulässig.


Verschiebung auf das Sommersemester 2021

Da eine virtuelle Mobilität nicht mit einer „echten“ (physischen) zu vergleichen ist und so eigentlich auch nicht den Zielen des ERASMUS-Programms entspricht, wäre es sicherlich in vielen Fällen sinnvoll, Ihren Auslandsaufenthalt auf das Sommersemester 2021 zu verschieben. Von unserer Seite ist das problemlos möglich. Wir benötigen lediglich die Bestätigungen Ihres*r ERASMUS-Fachkoordinators*in sowie die der Gasthochschule, um eine Verschiebung ins Sommersemester vornehmen zu können
Allerdings wird es nicht für jede ausländische Partnerhochschule so einfach möglich sein, zahlreiche Mobilitäten auf das Sommersemester 2021 zu verschieben, da z.B. Plätze in Kursen oder Wohnraum knapp werden.

Bitte teilen Sie uns bis spätestens 15.07.2020 mit, wenn Sie Ihren Auslandsaufenthalt auf das Sommersemester 2021 verschieben möchten (bitte an outgoing-services@rub.de). Sollten wir bis zum 15.07.2020 nichts von Ihnen hören, gehen wir davon aus, dass Sie Ihren Auslandsaufenthalt wie geplant mit Beginn des Wintersemester 2020/21 vor Ort an der Gasthochschule aufnehmen. Bitte teilen Sie uns zudem so schnell wie möglich mit, wenn Sie Ihren Aufenthalt zunächst online von Zuhause aus starten werden.